CinemaxX-CONTACT am 19.10.97 mit dem FPG

Beim letzten FPG-Stammtisch meinte Thomas Langbein, daß das CinemaxX wohl im Oktober eine Martinee veranstaltet zum Thema "Wissenschaftlicher Film." Das sollte dann zum Film CONTACT laufen, und der FPG sollte etwas dazu präsentieren. So weit so gut!

Nachdem terminmäßig lange nichts bekannt wurde vom CinemaxX-Management ging es dann am Sonntag morgen, den 19.10.97, endlich los.

10:30 - Ich radle los. Hinten im Korb eine Rolle mit einem ''Galileo-Poster" der NASA. 10:45 - Ich komme beim CinemaxX an . Alles leer. Hier und da ein einsames Fahrrad. Am knackblauen Himmel eine gleißende Sonne. Ich drehe noch eine Runde, um zu warten, bis die ersten da sind. Auf meiner Runde humpelt mir ein Mann entgegen, als ich gerade unter der Brücke bin. Sonst ist auf dem Bahnhofsvorplatz am Westausgang kaum etwas los. Als ich mich nach meiner Runde umdrehe, sehe ich den Mann ins CinemaxX gehen. "Aha!", denke ich mir, "..ist also schon was los!" Ich schließe dann mein Fahrrad ab und schlendere noch etwas über den Vorplatz. Da trifft auch schon Gabriele Bestert ein, und wir packen gemeinsam die Sachen aus. Es ist etwas weniger, denn diesmal soll ja nichts verkauft werden! Also schnappe ich meine Galileo-Rolle, die in der Sky&Telescope-Tasche steckt und gehe ins CinemaxX. Alles leer- und ich kann so einfach rein. Noch mal studiere ich die Lokhallenarchitektur. Eine CinemaxX-Mitarbeiterin führt nun Frau Bestert und mich ins Gebäude. "Am besten wir bringen gleich alles in die 3", meinte sie." Das Rednerpult, die Kabeltrommel und den Diaprojektor bringe ich Ihnen dann!" (Rednerpult, Projektor...irgendetwas habe ich nicht mitbekommen).

Vor dem Kino 3 stelle ich also meine Sachen ab, und es wird eine Stellwand von der Frau herangerollt, die ein Höllenspektakel macht, als es über die Gitterroste im Fußboden geht. So! - Ich helfe jetzt das Rednerpult holen. Ich schließe mich der Frau an, die wie eine Chefin auftritt (offenbar hat sie was zu sagen.. .?) gleich an und schon stehe ich in einem Seitenraum. Das Pult kann ich leicht wie einen Einkaufswagen über den Boden rollen und den Diaprojektor in der einen Hand tragen. Er ist hundeschwer. Schließlich schiebe ich ihn in den Seitenausgang des Kinos 3. Ich lege kurzerhand fest, von wo aus vorgetragen werden kann. Die Ecke unten rechts. Genau richtig. Außerdem ist da ja auch eine Steckdose in der Wand. Und ich lasse erstmal das Kino 3 auf mich wirken. Schließlich wuchte ich den Projektor hoch. Nachdem Strom drauf ist, haben wir schon mal einen leuchtenden Fleck auf der 170m^2 großen Leinwand.

Die Atmosphäre ist toll in einem sooo großen Kino. Und nun treffe ich draußen Peter Albrecht und Thomas Langbein. Mit ihnen treffen die ersten Dias ein und wir können testen. Mein Seitenblick verrät mir, daß auch Leben im Kino ausgebrochen ist. Hier und da Bedienstete, die über die Gänge laufen. Peter und ich gehen nach oben in die letzte Reihe, wo der Projektor steht. Die CinemaxX -Mitarbeiterin gibt hierbei noch ein paar Tips, daß der Projektor doch waagerecht zu stellen sei. Wie gut, daß auch wir das gerade noch erkannt haben!

Tja! Dann steht alles. Ich frage schließlich die Kinomitarbeiterin: "Können Sie mit Ihrer Anlage auch Videos abspielen?" " Ja das geht! Wir haben einen Videoprojektor!" Ich deute an, daß wir vielleicht in einer ähnlichen Veranstaltung über das Thema Raumfahrt sprechen und wen ich denn dann anzusprechen hätte. "Da sprechen Sie am besten Herrn Weber oder die Zentrale in Hamburg mal an!", bekomme ich zu hören.

Schließlich wird das Licht abgedunkelt, Peter Albrecht sitzt neben mir, und wir bewundern die Dias völlig allein im Saal 3. Der Pferdekopfnebel und die Hubble-Aufnahmen vom Adlernebel "kesseln" jetzt so richtig. Thomas Langbein wird allmählich nervös, denn es geht auf 12:00 Uhr zu! Die ersten Gäste haben schon die Sitze besetzt, und bald kann es losgehen!

Der Vortrag, den sich Thomas und Peter teilen, gefällt mir sehr gut. Da ich um 14:00 Uhr los muß, habe ich nicht lange Zeit, mir CONTACT anzusehen. Meine Sachen habe ich schon draußen bei unserer Stellwand abgelegt. "Der Film beginnt gleich." Schließe schleiche ich mich doch noch mal ins Kino 3 und schaue von der Treppe aus zu. "Scheißegal", sage ich mir. Eine halbe Stunde sehe ich zu. Die Eingangs-Sequenz ist denn auch echt beeindruckend!

Matthias Elsen


Zurück zur Nachtschicht-Online

Zurück zu AVG-Homepage


© Die AVG Internet-Redaktion. Letzte Änderung: 25.02.1998