Mondlauf

 Siehe auch Mondphasenkalender

 Mondauf- und Untergangszeiten siehe Dämmerungszeiten

Sonnenlauf

  Siehe auch Dämmerungszeiten

Julianisches Datum


Der Sternenhimmel des Monats zum Ausdrucken (326KB)

Der Planetenlauf


Merkur

kann noch bis zum 4. des Monats am abendlichen Himmel unter günstigen Bedingungen gesehen werden. Am 1. ist Merkur von 20:40Uhr bis etwa 21:55 Uhr zu sehen, am 4. zwischen 21:00 und 21:50 Uhr.


Venus

erreicht am 3. ihre untere Konjunktion mit der Sonne und überholt die Erde. In den Tagen danach wird die Venus von der anderen Seite beleuchtet und die Phasengestalt wächst wieder an: Ihre Morgensichtbarkeit beginnt. Am 1. Geht sie um 20:53Uhr unter, am 03.06. um 20:26Uhr. Über den östlichen Horizont tritt Venus am 15. um 3:24Uhr und am 30. um 02:33Uhr. Ihr Durchmesser schrumpft von 58,2 Bogensekunden auf 44,2 Bogensekunden am 30. Am 1. liegt sie kurz vor der unteren Konjunktion mit 0% und wieder bei 18% am 30., dann eine immer noch dünne Sichel bildend. Die Helligkeit der Venus wird am 30. einen Wert von -4,7 mag erreicht haben.


Mars

wandert durch den Wassermann und kann seinen Durchmesser im Teleskop kräftig auf Werte über 11 Bogensekunden steigern. Seine Phase wird mit 84% noch einmal deutlicher und sollte für Fernrohrbeobachter einfach zu erkennen sein. Mars kann seine Helligkeit weiter ausbauen bis auf -0,5mag am Monatsletztem. Über den Horizont wandert der rote Planet am 1. um 1:20Uhr und am 30. um 0:03Uhr. Am 13. passiert Mars in 1,7 Grad südlichem Abstand in den Morgenstunden den Neptun, am 24. erreicht Mars das Sternbild Fische.


Jupiter

ist beherrschendes Objekt am Morgenhimmel. Er bewegt sich nahe Saturn stehend durch den Schützen und verlagert seine Aufgänge weit in die erste Nachthälfte. Seine Opposition erreicht der Wolkenplanet aber erst im Folgemonat. Seine Helligkeit steigert Jupiter bis zu 30. Nochmals etwas bis auf -2,7mag, auch sein Durchmesser wächst nochmal an bis auf knapp über 47 Bogensekunden. Seine Distanz zu Saturn vergrößert sich im Vergleich zum Vormonat (4,8 Grad) wieder bis auf 6,3Grad, bedingt durch seine nun eingetretene rückläufige Bewegung. Über den Horizont tritt Jupiter am 1. um 23:17Uhr, am 15.schon um 22:19Uhr und am 30. um 21:15Uhr.


Saturn

im Schützen hat seine Sichtbarkeiten in die 1. Nachthälfte ausgedehnt. Um 23:30Uhr geht er am 1. auf, um 22:34Uhr am 15. und um 21:32Uhr am 30. Seine Helligkeiten steigen leicht bis 0,3mag an, sein Durchmesser bis auf über 18 Bogensekunden. Seine Ringe bleiben um 21 Grad geöffnet.


Uranus

hat Ende Juni bei Eintritt der nautischen Morgendämmerung um 02:26Uhr bereits eine Höhe von über 12 Grad erreicht, was seine neue Sichtbarkeitsperiode vorsichtig einläutet. Uranus‘ Helligkeit liegt bei 5,8mag, sein Durchmesser im Teleskop 3,5 Bogensekunden. Karte mit der scheinbaren Bahnbewegung von Uranus 2020 (461KB)


Neptun

wird während der nun durchgehenden Dämmerungsphase der „weißen Nächte“ etwas mehr Höhe überm östlichen Horizont gewonnen haben. Am 30. beginnt die nautische Dämmerung um 02:26Uhr. Neptun hat zu jenem Zeitpunkt eine Höhe von ca. 23 Grad überm Horizont erreichet. Per Feldstecher mag man ausprobieren, ob die Zeiten vor Beginn der naut. Dämmerung eine Sichtung Neptuns zulassen. Am 30. hat Neptun eine Helligkeit von 7,9 mag. Seine Kulmination erreicht er am 30. um 05:14Uhr. Karte mit der scheinbaren Bahnbewegung von Neptun 2020 (443KB)

IAU-Definition für den Begriff "Planet" (IAU: Internationale Astronomische Union):
Ein Planet ist ein Körper der ausschließlich um die Sonne und keinen weiteren Körper läuft. Seine Form erreicht annähernd kugelförmige Gestalt. Seine Gravitation ist ausreichend groß, um seine Umgebung zu bereinigen. Er dominiert seine Umgebung also gravitativ.


Zwergplaneten


Ceres

wird im nächsten Monat wieder am Himmel sichtbar. Karte mit der scheinbaren Bahnbewegung von Ceres 2020 (414KB)


Pluto

kann seine Kulminationen in die Zeiten vor Beginn der Morgendämmerung legen. Ende Juni ist die Zeit der weißen Nächte allerdings noch vorbei. Ende Juni kulminiert der Zwergplanet um 01:31Uhr. Die Sonne steht zu der Zeit (Auf 51Grad nördlicher Breite) noch 14 Grad unterm Horizont. Somit herrscht noch die astronomische Dämmerung. Karte mit der scheinbaren Bahnbewegung von Pluto 2020 (527MB)

IAU-Definition für den Begriff "Zwergplanet" (IAU: Internationale Astronomische Union):
Ein Zwergplanet ist ein Körper der wie ein Planet ausschließlich die Sonne und keinen weiteren Körper läuft. Seine Gestalt ist ebenfalls annähernd kugelförmig. Aber seine Gravitation reicht nicht aus, um seine Umgebung zu bereinigen. Er darf außerdem kein Satellit(Mond) eines Planeten sein!


Kleinkörper der Sonnensystems

Zurzeit ist kein Planetoid sichtbar.
IAU-Definition für den Begriff "Kleinkörper des Sonnensystems" (IAU: Internationale Astronomische Union):
Kleinkörper des Sonnensystems sind alle weiteren die Sonne umlaufenden Körper, die nicht Planet oder Zwergplanet sind. Der Begriff "Kleinplanet" sollte nicht mehr verwendet werden.

m

Meteorströme



Die Scorpius-Sagittarius-Meteore haben am 13.6. ein Maximum. Diese mittelmäßig schnellen Meteore (ca. 26km/sec) sind am besten zwischen Mitternacht und den frühen Morgenstunden zu beobachten.
Am 08./09.06. besuchen uns die Libriden

Um den 2. Juni tauchen die Tau-Herkuliden auf, die vom 18. Mai bis zum 13. Juni aktiv sind.

Noch gar nicht so lange bekannt sind zudem die Juni-Bootiden, die in der Zeit vom 23. - 27.6 sichtbar sind.

Vom 24.6. bis zum 01.7 tauchen die Corviden auf. Ihr Maximum kann für den 26.06. erwartet werden.

Um den 27.06. gesellen sich die Juni-Draconiden dazu. Die Draconiden gehen zurück auf den Kometen 7P/Pons-Winnecke.

Der Fixsternhimmel

Der Sternenhimmel des Monats


Der Sternenhimmel im Juni 2020

Der Sternenhimmel
Objekte für Fernglas und Fernrohr
Sternbildportrait: Der Herkules (Hercules, HER)
Einzelne Sterne in HER




Der Sternenhimmel

Mitte Juni gegen 24 Uhr MEZ blicken wir auf einen merklich veränderten Sternenhimmel. Das Sommerdreieck aus den Sternbildern Adler (Aquila) , Leier (Lyra) und Schwan (Cygnus) steht nun schon hoch über dem Südhorizont. Vom Zenit südwärts gehend treffen wir zuerst auf den Kopf des Drachen mit Ettanin und Rastaban, begeben uns in die Sternenwelt des Hercules, passieren knapp östlich M 92, einen schönen Kugelsternhaufen. Kurz oberhalb des Himmelsäquators etwa 40 überm Horizont kommen wir zum Schlangenträger, eines der größten aber auch unübersichtlichsten Sternbilder des Himmels.. Schließlich treffen wir tief am Horizont auf Sterne des Skorpionstachels mit den Sternhaufen M6 und M7. Östlich davon steht bereits der Schütze und auch der Steinbock über dem Osthorizont ist bereits zu sehen. Bootes und der Große Bär beherrschen den Himmel über den Westabschnitten des Horizontes.

Und über dem Osthorizont kündigen sich schon die Herbststernbilder an: Pegasus, das fliegende Pferd der griechischen Sage, ist eben aufgegangen.. Die Milchstraße beherrscht bereits den Himmel.



Objekte für Fernglas und Fernrohr

Die Galaxien in Coma Berenices und im Großen Bären können noch "gejagt" werden. Doch die Milchstraße gibt uns nun neue Perspektiven. Hier liegen viele Offene Sternhaufen und leuchtende Gasnebel, Dunkelwolken usw. Hier ein kleiner Strauß für Nebeljäger und Deep Sky-Fans (Eine Tabelle mit ausgesuchten Objekten finden Sie unten): Wega mit der Leier ist nun nah ihrer höchsten Stellung am Himmel. M 57, der Ringnebel und M56, ein Kugeltsternhaufen zwischen Albireo und Beta Lyrae, sind zu empfehlen. M 57 verträgt auch höhere Vergrößerung, und der Ringcharakter des Nebels sollte auch in kleinen Fernrohren ab 4 Zoll erkennbar sein.

Der Nordamerikanebel (NGC 7000): Dieses Objekt benötigt unbedingt dunklen Himmel. Ist ein Streulicht freier Himmel vorhanden, sollten Sie versuchen, NGC 7000 zu sichten. Ein Nebelfilter, vor das bloße Auge gehalten, hilft vielleicht. Da der Nebel sehr groß ist, sollte man gering vergrößernde Ferngläser vorziehen. Vielleicht reicht ein kleines Opernglas. Da der Nebel seine charakteristische Form durch eine Dunkelwolke erhält, hilft dies beim Auffinden sehr. Denn die Stelle der Dunkelwolke sollte immer leicht auszumachen sein. Zwischen dem Kopf des Schwanes, Albireo, und Atair im Adler steht das kleine Sternbild "Pfeil (Sagitta, SGA). Gleich "links" daneben steht ein kleiner schon mit bloßem Auge sichtbarer Sternhaufen, der auch den Namen "Kleiderbügel" trägt. Seine Bezeichnung lautet auch "Cr 399" (oder Collinder 399). Nehmen Sie mal ein kleines Fernglas Na? Den Kleiderbügel gesehen?

Zu den Planeten verweisen wir auf unsere Übersicht "Planeten und Mond im Mai"



Tabelle mit einigen Deep-Sky-Objekten:

NrObjektbezeichnung
-NGC oder "M"
ConstObjektHelligkeit
mag
Oberflächenhelligkeit
in mag
Größe in Bogenminuten
1 7000 CYG GasN 5 14(!) 120
2 Cr 399 VUL OSth 3,6 5,2 60
3 M 57 LYR PlanN 8,5 9 1,5
4 M 13 HER KgSth 6 12 15
5 M 92 HER KgSth 6,5 11 8
6 6210 HER PlanN 9 6 0,3


Doppelsterne mit schönen Farbkontrasten:
SternAbstand in BogensekundenHelligkeit Farbe
Alpha 4,7 3,5 und 5,4 mag weißlichblau und orange
56 HER 18,1 6,1 und 10,6 mag orange und blau


Veränderliche:

Ein interessanter Veränderlicher ist der Doppelstern Ras Algethi, den wir eben kennen gelernt haben. Er steht etwa 3 Grad westlich von Ras Alhague, dem Hauptstern des Nachbarsternbildes Ophiucus.




Sternbildportrait: Herkules, (Hercules, HER)

Der Hercules gehört wie auch der Schlangenträger zu den unübersichtlicheren Sternbildern. Er nimmt den Raum zwischen der nördlichen Krone und der Leier ein. Diese beiden Sternbilder können gut als Aufsuchhilfe dienen. Da der Hercules nördliche Deklinationen hat, ist er bereits in den Frühlingsabenden zu sehen und kann am Abendhimmel im Westen bis Dezember verfolgt werden.

Dem Hercules (griechisch: Herakles) werden die meisten und die berühmtesten Sagen der griechischen Mythologie zugeordnet. Einige von ihnen wurden auch schon hier auf der Internetseite behandelt: Die Sage vom Löwen aus Nemea oder dem Drachen Ladon, der die Äpfel der Hespiriden bewachte.

Die Heraklessage ist mit ihren Wurzeln die älteste antike Sage, noch am ehesten mit dem Gilgameschepos zu vergleichen. Herakles war der uneheliche Sohn des Zeus mit Alkmene. Zeus Frau Hera war natürlich erbost über diesen Zwischenfall. Zu allem Übel wurde Herakles, als er die Milch Heras trank, unsterblich. Außerdem sog der Knabe so heftig, dass die Milch über den Himmel spritzte: So entstand die Milchstraße.

Herakles wuchs zum größten Mann der damaligen Welt heran, mit unüberwindlichen Kräften. Hera stellte ihm eifersüchtig nach. Einer ihrer Flüche brachte Herakles dazu, später in einem Anfall von Wahnsinn seine Kinder zu töten. In seinem Kummer wandte er sich an das Orakel von Delphi. Das Orakel nannte ihn erst Herakles (Ruhm der Hera), ursprünglich trug er andere Namen.

Herakles war 12 Jahre im Dienst des Königs Eurystheus, der ihm anschließend 10 Aufgaben stellte:

1. Erlegung des Löwen von Nemea (= Sternbild Löwe)
2. Erlegung der Hydra (= Sternbild Hydra)
3. Vernichtung des Krebses, der ihn während des Kampfes mit Hydra biss (= Sternbild Krebs)
4. Die schnelle Hirschkuh mit den goldenen Hörnern jagen
5. Ausmisten der Ställe des Königs Augias
6. Vertreibung plündernder Vögel
7. Einfangen des Stiers von Kreta (Sternbild Stier? unsicher)
8. Fleisch fressende Stuten des Königs Diomedes von Thrakien für König Eurystheus
9. Gürtel der Hippolyte, Königin der Amazonen, König Eurystheus
10. Wegführen des Viehs des Geryon, eines Ungeheuers mit drei Leibern.


Als Herakles erfolgreich zu König Eurytheus heimkehrte, erwies sich dieser als heimtückisch und verweigerte Herakles die Freiheit. Seine Argumentation: Teilweise sei ihm geholfen worden, manchmal habe er für seine Taten, z. B. bei König Augias, Geld genommen. Nun kamen zwei wirklich schwierige Aufgaben.

11. Diebstahl der goldenen Äpfel der Hera aus deren Garten am Fuße des Atlasgebirges (Sternbild Drache)
12. Entführung des Kerberos aus dem Hades

Als Herkules hiervon lebendig zurückkehrte, blieb Erystheus nur die Einlösung des Freiheitsversprechens.

Nach seinen Abenteuern ehelichte Herakles Deianeira, die Tochter des Königs Oineos. Während eines Ausflugs begegneten beide dem Kentauren Nessos, der sich an Herakles' Frau heranmachte. Herakles erschoss Nessos mit einem seiner vergifteten Pfeile, aber Nessos konnte Deianeira noch etwas von seinem giftigen Blut übergeben und täuschte sie dabei mit dem Versprechen, dass sein Blut liebesstärkend sei.

Als dann später Herakles selbst einer anderen Frau nachsah, verabreichte ihm Deianeira ein Hemd mit dem Blut des toten Nessos. Daraufhin begann sich das Fleisch Herakles aufzulösen und er litt Höllenqualen. Er sah nur eine Erlösung darin, dass er sich mit seinem Löwenfell ( s. o.) auf einen brennenden Scheiterhaufen auf den Berg Oita legte. Zeus versetzte ihn daraufhin an den Sternenhimmel.

Die Araber nannten Herakles Al Jathiyy a'la Rukbataihi (der, der auf beiden Knien kniet), von dem im 16. Jahrhundert das Wort Algethi übrigblieb (siehe Sternennamen "Ras Algethi").

Bei den Phöniziern war er der Meeresgott Melkarth.



Hier eine Übersichtskarte mit den Frühlingssternbildern:




Der dargestellte Himmelsanblick auf der oberen Karte gilt für den 15.06.2020. 24h, 30.00 23h, 15.07. 22h, 31.07. 21h, usw. Die Zeiten sind ca. -Angaben und natürlich MEZ.



Einzelne Sterne in HER:


Alpha
leuchtet in 400 Lichtjahren Entfernung mit 2,7 bis 3,6 mag. Er ist doppelt mit einer weißlichbläulichen und einer orangenen Komponente. Sein Name "Ras Algethi" bedeutet Kopf des Knienenden von "Al Ras al Jathiyy". Bei den Chinesen war er "Ti Too", des Kaisers Stuhl.

Beta
ist 2,8 mag hell, von gelblicher Färbung und etwa 160 Lichtjahre entfernt. Sein Name "Ruticulus", geht auf eine lateinisch/arabische Ausgabe des Almagest von 1515 zurück, wo für Beta "Rutillico" zu lesen stand. Dies war wahrscheinlich eine Verkleinerungsform von "Rutilus" ("goldrot", "glitzernd"), das eigentlich auf den Stern Arcturus bezogen war. Dennoch passt es auf das Aussehen von Beta Herculi.

Gamma
ist mit bläulichweißer Farbe gut 200 Lichtjahre entfernt und 3,7 mag hell. Ein Eigenname ist nicht überliefert.



Quellen:

Himmelsjahr 2020, Kosmos-Verlag

Dersternenhimmel 2020, Kosmos-Verlag
Sternbilder und ihre Mythen, Springer-Verlag
Starnames -Their Lore and Meaning, Dover Publ. Inc.
Atlas für Himmelsbeobachter, Kosmos-Verlag
The Night-Sky Observers Guide, Willmann-Bell Inc.
Sterne erzählen, Walter-Verlag
Handbook of the Constellations, Vehrenberg-Verlag
The Deep Sky Field Guide, Willmann-Bell Inc.


Viel Spaß beim Beobachten!

Ihre AVG


Inhalt

Zurück zur AVG-Homepage